Das Lesachtaler Brot ist gesund ..... "Unser täglich Brot gib uns heute ..." Ein Gebet um die Erhaltung des Lebens, der Gesundheit. In einer Zeit des Wohlstandes, in der sich in wachsendem Maße ernährungsphysiologische Fehler breit machen, wird die Bedeutung des Brotes immer sinnfälliger. Zu hohe Eiweißträger wie Fleisch, der Genuß von Zucker, gesättigten Fetten und Cholesterin führen nachweislich zu Krankheiten, die man ganz einfach als Zivilisationskrankheiten bezeichnen kann. Besonders das Lesachtaler Brot ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Brot ist der größte Vitamin-B Spender. Die Mineralstoffe erfüllen bedeutsame Aufgaben im Stoffwechsel des menschlichen Organismus. Sie sind Baustoffe der Stütz- und Gerüstsubstanz unseres Körpers. Brot enthält Kalium, Natrium, CaIzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Jod. Zink, Kobalt, Mangan und weitere Spurenelemente. Ernährungsphysiologisch sind Kalzium, Phosphate, Eisen, Magnesium und Kalium besonders wichtig. Das Lesachtaler Brot ist - ein pflanzliches Energiebündel. Es enthält Ballaststoffe, Zellwand-Stütz- und Rand-gewebeschichten, die von menschlichen Verdauungssekreten nicht verdaut werden.. Sie vermitteln längere Zeit das Gefühl der Sättigung und aktivieren die Darmtätigkeit. Brot und andere Getreideprodukte liefern auch den Hauptanteil der Stärke, ein wesentlicher, Energieträger unter den Kohlenhydraten. Der Stärkeabbau verläuft in der Verdauung im Vergleich zu anderen Kohlenhydraten wie etwa Zucker etc. wesentlich langsamer. Damit gehört die Stärke zu den wichtigen Faktoren eines gut funktionierenden Stoffwechsels.
Brotrezept - Bauernbrot mit Sauerteig
Für den Sauerteig: 1 Würfel Hefe (42 g), 75 g Roggenmehl, 75 g dunkles Weizenmehl (Type 1050), 200 ml lauwarmes Wasser. Für den Brotteig: 500 g dunkles Weizenmehl (Type 1050), 2 gestrichene TL Salz (15 g), 2 EL Öl, Knapp 200 ml lauwarmes Wasser, (etwa 50 g Mehl zusätzlich zum Kneten) Zubereitung: Zum vor gegärten Sauerteig 500 g Mehl, Salz, 2 EL Öl geben, zusammen mit 200 ml lauwarmen Wasser zu einem geschmeidigen Brotteig kneten. Dabei soviel Mehl, wie notwendig ist, noch zusätzlich hinzu kneten, bis ein luftiger, nicht mehr klebender Brotteig entstanden ist. Den Teig mit den Händen, mindestens 5 – 7 Minuten, von allen Seiten kräftig auf der Tischplatte durchkneten. Anschließend, den Brotteig wieder in die Backschüssel legen, mit einem Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Den Brotteig aus der Schüssel nehmen, nochmals kräftig durchkneten. Anschließend entweder zu einem großen Brotlaib, oder zu zwei kleineren Broten von etwa 600 g Gewicht formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Bauernbrot oder die Brote auf dem Backblech liegend, ohne weitere Abdeckung, nochmals gut 30 Minuten in der warmen Küche stehen lassen, bis sich das Teigvolumen nochmals verdoppelt hat. Den Backofen rechtzeitig auf 250 ° C vor heizen. Die aufgegangenen Bauernbrote mit lauwarmen Wasser bestreichen, nach Wunsch mit etwas Kümmel bestreuen und mit einem Messer an der Oberseite einschneiden. Das so vorbereitete Bauernbrot in den Backofen , in der Mitte der Backröhre stehend, einschieben und bei 250 °C, mit Ober/Unterhitze zunächst 10 Minuten backen. Nach 10 Minuten Backzeit, die Temperatur auf 200 °C zurück schalten und das Bauernbrot noch weitere 40–45 Minuten fertig backen. Eine wohlschmeckende wohl duftende Brotkruste bekommt das Bauernbrot, wenn man es zwischendurch etwa zweimal mit etwas Wasser besprüht. Dieses Bauernbrot hat eine knusprige Kruste, mit einem luftig weichen, wohlschmeckenden inneren Brotanteil.
Brotrezept - Vollkornbrot
Zutaten: 450 ml heißes Wasser, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 TL Salz, 1-2 EL Essig, 150 g Samen, Kerne oder Nüsse (z.B. Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Walnüsse), 500 g Vollkornmehl (z.B. Dinkel oder Weizen) Zubereitung: Das Wasser in eine Rührschüssel geben, Hefe, Salz und Essig hinzufügen. Mit einem Löffel durchmischen bis sich die Hefe aufgelöst hat. Anschließend die Samen, Kerne und Nüsse sowie das Mehl in die Schüssel geben und alles mit einem Handmixer (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten. Der Teig sollte klebrig-feucht sein. Wenn er dir zu trocken erscheint gib einfach noch eine kleine Menge Wasser hinzu – dadurch wird das Brot später saftiger! Den Teig in eine leicht gefettete Brotform geben (Kuchenform geht auch!) und gleichmäßig verteilen. Anschließend muss der Teig ca. 20 Minuten an einem warmen Ort gehen – der kurz angeheizte Backofen eignet sich dafür bestens! Wenn die Oberfläche des Teiges glatt und leicht aufgedunsen aussieht kannst du den Backofen einschalten und das Brot bei ca. 180 Grad Umluft für ca. 55-60 Minuten backen. Die richtige Backdauer für deinen Ofen bekommst du nach ein bis zwei Versuchen raus – bis dahin kannst du nach 50 Minuten einen ersten Test mit einem langen Holzstäbchen machen: es sollte beim Herausziehen kein Teig mehr daran haften bleiben. Zuletzt das Vollkornbrot aus dem Ofen holen und in der Form etwas abkühlen lassen, bis es sich leicht herauslösen lässt. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Brotrezept - Weißbrot
Zutaten: 1 kg Weizenmehl (Type 550), 500 ml lauwarme Milch, 1 Würfel Hefe, 2 TL Salz, 3 TL Zucker, 6 EL Öl Zubereitung: Mehl, Zucker, Salz gut vermischen. Milch erwärmen (lauwarm), ein paar Löffel in eine Tasse tun und die Hefe darin auflösen. Restliche Milch, Öl und Hefegemisch zu dem Mehl geben. Erst mit dem Mixer verrühren und dann gut mit den Händen zu einen Hefeteig verarbeiten. An einem warmen ort abgedeckt 30 min. gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Dann nocheinmal kräftig durchkneten und wieder 30 min. gehen lassen, bis sich die Menge verdoppelt hat. Aus dem Teig 2 Brote formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheitzten Backofen bei 190° mit einer Tasse Wasser 30 - 35 min backen.
Bildergalerie